DUO BIRRINGER

 

"Wie durch eine magische Aura perfekt miteinander harmonierend, [...] verwoben sich lyrisch weiche Tastenklänge voll hoher Anschlagkultur und temperamentvolle, fordernde, gleichzeitig filigrane Saitenläufe zu lustvoller, umfassender Einheit."

Fränkische Landeszeitung, 27.01.15

 

"Die hochtalentierten Musikerinnen [...] bilden einen fast symbiotischen Klangkörper."

NDR, 10.04.14

 

"Gleiche Wellenlänge, kompatibles Temperament, blindes Verständnis – in der Kammermusik zentrale Parameter für mitreißende Interpretationen."
BR-Klassik, 25.01.14

 

"Alle Phrasen sind gemeinsam geatmet, alle Erregungskurven gemeinsam empfunden.  [...] In den langsamen Sätzen gelingen ihnen Momente von poetischer Schönheit."

NDR Kultur, 10.01.14

 

"Die Birringers sind das Beispiel eines über Jahre gereiften musikalischen Miteinanders. Über das punktgenaue Ineinandergreifen der Gestaltung hinaus entsteht eine weiträumige Dramaturgie."

SZ, 30.12.13


Neben ihrer solistischen Tätigkeit verbindet die Schwestern eine enge kammermusikalische Zusammenarbeit. 

Lea und Esther Birringer zählen zu den vielversprechendsten Geschwister-Duos ihrer Generation. Presse und Kritiker beschreiben ihr Spiel als "lebendig und souverän" mit "reifen und kultivierten Interpretationen".

 

2011 gelang ihnen der internationale Durchbruch, als sie direkt nacheinander die beiden renommierten internationalen Kammermusikwettbewerbe Premio Vittorio Gui und Concorso Internazionale di Musica da Camera Città di Pinerolo gewannen. Seitdem erhält das Duo zahlreiche Einladungen zu Festivals und Kammermusikreihen, wo ihre „vor Charme, Eleganz und Lebendigkeit sprühende Darstellung“ ebenso gelobt wird, wie ihr „inniges Spiel von höchster Präzision“. Zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den Dirigenten Mariss Jansons durch den Bundespräsidenten musizierten die Schwestern Birringer im Berliner Schloss Bellevue.


 

Informationen zu Lea Birringer finden Sie hier.